Unsere Kandidat*innen zur Kommunalwahl 2021

Am Sonntag, den 14. März 2021 findet die Kommunalwahl in Hessen statt. Gewählt werden die Ortsbeiräte, die Gemeindevertreter (also die Stadtverordneten), sowie die Kreistage.

Wähler*innen haben jeweils so viele Stimmen, wie Vertreter*innen zu wählen sind. Das Stadtparlament Grünberg hat 37 Sitze, Sie können also bis zu 37 Kreuzchen machen, die Sie beliebig auf dem gesamten Stimmzettel verteilen können. Das nennt man „Panaschieren“.
Pro Kandidat sind 1 bis 3 Stimmen möglich. Das nennt man „Kumulieren“.

Achtung: Ein Kreuz zu viel und Ihr Stimmzettel ist ungültig!

Sie haben außerdem die Möglichkeit, nur ein sogenanntes Listenkreuz bei einer Partei oder Wählergruppe zu setzen. Dadurch werden Ihre gesamten Stimmen gleichmäßig von oben nach unten einzeln auf die Kandidatenliste Ihrer gewählten Partei oder Wählergruppe verteilt. Dabei haben Sie noch die Möglichkeit, die Namen einzelner Bewerber*innen auf der von Ihnen gewählten Liste durchzustreichen. Ihre Gesamtstimmen werden in dem Fall auf die verbliebenen Kandidat*innen der selben Partei oder Wählergruppe gleichmäßig verteilt.
Unsere Kandidat*innen auf einen Blick


Unsere Kandidat*innen


Listenplatz 1

Klaus-Peter Kreuder

65 Jahre, Dipl. Ing. Betriebswirt, seit 1985 Stadtverordneter, Vorsitzender des Ausschusses für Bau, Landwirtschaft, Umwelt und Verkehr, Vorsitzender des TSV Grünberg mit ca. 1200 Mitgliedern

Wählen Sie Grünberger Kandidaten in den Kreistag!
Klaus-Peter Kreuder: Bündnis 90 / DIE GRÜNEN
Liste 2, Platz 44


Listenplatz 2

Hans-Dieter Stübenrath

59 Jahre, Grafiker und Sozialbetreuer, seit 2011 Stadtverordneter, Mitglied im Sozial- und Kulturausschuss, Mitglied des Ortsbeirats Lehnheim seit 2006, Mitglied im Feuerwehrbeirat und der FFW Lehnheim, ehrenamtlicher Flüchtlingsbegleiter

Wählen Sie Grünberger Kandidaten in den Kreistag!
Hans-Dieter Stübenrath: Bündnis 90 / DIE GRÜNEN
Liste 2, Platz 24

>> weiter lesen


Listenplatz 3

Anna Marisa Vandenberg

40 Jahre, Diplom-Psychologin, verhaltenstherapeutische Praxis in Grünberg seit 2014,
Mein Fokus: Verbesserung der Verkehrssicherheit in Grünberg, besonders hinsichtlich des Ausbaus von sicheren Überwegen, besserer Ausleuchtung und Erweiterung von verkehrsberuhigten Zonen, angepasst an die Bedürfnisse der Anwohner. Aufrechterhaltung und Förderung familien- und kindzentrierter Angebote.


Listenplatz 4

Horst Nikl

67 Jahre, Diplomökonom, seit 2001 Stadtverordneter, stellvertr. Stadtverordnetenvorsteher, seit 1993 Mitglied des Ortsbeirates Reinhardshain, seit 2011 Vorsitzender der Verbandsversammlung Zweckverband                 Wasserversorgung Dieberggruppe, Gründungs- und Vorstandsmitglied des NABU Grünberg e.V. (1990),
32 Jahre Ortsbeauftragter für Vogelschutz (Grünberg-Reinhardshain) der Staatlichen Vogelschutzwarte für Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland,
Gründungsmitglied und im Vorstand der Schutzgemeinschaft Wasser und Wald             Reinhardshain e.V. (seit 1987)
Passives Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr und des Gesangvereins Reinhardshain (ab 1982)


Listenplatz 5

Lothar Peter

65 Jahre, Dipl. Ökonom,
Ehrenamtliches Magistratsmitglied ab 1987,
von 2001 – 2012 im Ortsbeirat Grünberg und in der Stadtverordnetenversammlung, ab 2012 wieder im Magistrat

Im Vorstand des
• NABU Grünberg als Schatzmeister seit Gründung 1990
• Obst- und Gartenbauverein OGV Grünberg seit 2004, u.a. als 1. und 2. Vorsitzender, aktuell Beisitzer
• Gründungsmitglied des Freundeskreises Museum, im Verkehrsverein und in der Feuerwehr

Wählen Sie Grünberger Kandidaten in den Kreistag!
Lothar Peter: Bündnis 90 / DIE GRÜNEN
Liste 2, Platz 74

>> weiter lesen


Listenplatz 6

Wilhelm Zoll

70 Jahre, kaufmännischer Angestellter, Ortsvorsteher Queckborn, aktives Mitglied im NABU Grünberg, regelmäßige Teilnahme an der Pflege von Streuobstwiesen und Schafbeweidung durch vereinseigene Herde, Landschaftspflegearbeiten im Brunnental, Auf dem Kaiser u. a.

Wählen Sie Grünberger Kandidaten in den Kreistag!
Wilhelm Zoll: Bündnis 90 / DIE GRÜNEN
Liste 2, Platz 30


Listenplatz 7

Detlef Kreuder

64 Jahre, kaufmännischer Angestellter, seit 2011 Mitglied im Ortsbeirat Grünberg, Mitglied im Feuerwehrbeirat und im Förderkreis Basketball


Listenplatz 8

Reinhard Ewert

75 Jahre, seit 1986 bis heute in der Stavo, seit vielen Jahren Fraktionsvorsitzender, Flüchtlingsbegleiter in Zusammenarbeit mit verschiedenen sozialen Organisationen, seit vielen Jahren Mitglied des HFA, verschiedene Arbeitsgruppen u.a. Mitglied verschiedener Museumskommissionen, Gründungsmitglied des „Freundeskreises Museum“, Mitglied der AG „Alter Friedhof“.

Schwerpunkte für die nächste Legislaturperiode: Begleitung von Flüchtlingen in unserer Stadt, ökologische Nachhaltigkeit  kommunaler Entscheidungen, verbindliche Auslegung und Umsetzung des „Grünberger Leitbildes“, Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs, Stärkung des Grünberger Einzelhandels, Öffentlichkeitsarbeit‚ für eine höhere Transparenz bei Entscheidungen des Parlaments.

Wählen Sie Grünberger Kandidaten in den Kreistag!
Reinhard Ewert: Bündnis 90 / DIE GRÜNEN
Liste 2, Platz 65


Listenplatz 9

Hans Peter Keil

59 Jahre, Dipl. Ing. Energie und Wärmetechnik, Technischer Angestellter, Mitglied im Förderkreis Museum, im Verkehrverein und der Feuerwehr, Gründungsmitglied im Verein Kunstturm Mücke…

>> weiter lesen


Listenplatz 10

Sabine Bender-Suhr

55 Jahre, Dipl. Betriebswirtin, Beirätin in Familienunternehmen, Mitglied der Initiative StartMiup, ein Verbundprojekt der regionalen Hochschulen unter dem Dach des Forschungscampus Mittelhessen (FCMH), Förderin des „MaGie Makerspace – Raum für neue Ideen“ in Gießen, Mitglied der Business Angels Frankfurt Rhein-Main, stellvertr. Vorsitzende des Hochschulrates der THM Mittelhessen, Mitglied der Jury zum hessischen Exportpreis, Mitglied im Ausschuss Außenwirtschaft der hessischen Industrie- und Handelskammer und dem Steuer- und Finanzausschuss der IHK Gießen/Friedberg.

• Verbindung von „grünen“ Umweltzielen und nachhaltiger Wirtschaft (u.a. dezentrale Erzeugung von Wasserstoff und Vermarktungskonzepte)
• Förderung einer Startup Kultur in Mittelhessen
• Aktive Unterstützung von GründerInnen mit innovativen und nachhaltigen Geschäftsmodellen
• Begleitung von Gründerinnen mit dem Ziel, mehr Frauen Mut zum Gründen zu machen
• Konsequente Unterstützung der wirtschaftlichen Gleichstellung von Frauen


Listenplatz 11

Jürgen Müller


Listenplatz 12

Dr. Marion Selig

57 Jahre, Tierärztin, Gründungsmitglied des Vereins „Weltladen Grünberg e.V.“ und Vorstandsmitglied seit der Gründung 2013. Vorstandsmitglied der Landestierärztekammer Hessen.
Meine Schwerpunkte liegen im Tier-, Natur- und Artenschutz.


Listenplatz 13

Edwin Theiss

55 Jahre, Bio-Landwirt mit Direktvermarktung in Luma, verheiratet, zwei Söhne, 
• Aktiv in verschiedenen Vereinen in Lumda
• Tätig im Fachausschuss Nutztierhaltung
• Aktiv im Sprecherkreis der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Hessen
• Vorstandsmitglied der Landschaftspflegevereinigung Gießen
• Aktiv im Arbeitskreis der Biodiversität des Landkreises Gießen

Ich setze mich ein für mehr Biodiversität und Artenschutz durch eine nachhaltige Landwirtschaft, sowie für die Optimierung des öffentlichen Nahverkehrs in den Ortsteilen und eine bessere Perspektive für Jugendliche Vorort schaffen  (Wohnen, Arbeit, Freizeit)


Listenplatz 14

Susanne Severin


Listenplatz 15

Karl Vörckel


Listenplatz 16

Ingrid Werth

64 Jahre, kaufmännische Angestellte. Seit 12 Jahren arbeite ich freiberuflich für den Deutschen Kinderschutzbund (DKSB) Gießen im Bereich Elternkurse in Zusammenarbeit mit dem Beratungszentrum Grünberg- Laubach und dem Familienzentrum in Grünberg. Eines meiner Ziele ist es, diese Arbeit weiterhin zu unterstützen und neue Angebote auszubauen. 


Listenplatz 17

Andreas Spee

59 Jahre alt, Verwaltungsfachwirt, Angestellter bei der Stadt Gießen / Jugendamt, passives Mitglied beim Förderkreis Basketball, Mitglied im Ausschuss Folkfestival, Übungsleiter Leichtathletik Gruppe Kinder beim TSV Grünberg


Listenplatz 18

Ilse Ziegler

Wichtigste Ziele: Erhalt einer dezentralen medizinischen Versorgung. Für Patienten ist es wichtig, eine persönliche Beziehung zu ihrer Arztpraxis zu haben, die durchaus „auf dem Dorf“ sein kann. Erhalt dörflicher Infrastruktur und mehr Wohnungsbau für die unterschiedlichsten Bedürfnisse, auch auf den Dörfern, für jung und alt. Bessere Verkehrsanbindung der Dörfer …